LEUCHTEN

Seit ich künstlerisch arbeite, haben mich Dinge interessiert, die schon „etwas hinter sich haben“, eine Geschichte, die sich hinter ihrem jetzigen Aussehen erahnen lässt. Während meines Studiums entstanden daraus Materialbilder, in der Keramikwerkstatt Teekannen mit Spülbürstenhenkeln, Skistocktellerdosen u.ä.. Bei den Flaschenlampen verwende ich neben Altglas vom Rheinufer auch gewöhnliche Pfandflaschen, die jeder täglich benutzt, ohne sie bewusst wahrzunehmen. In ihrer neuen Funktion als Lampenteil erfahren Sie ein „2. Leben“, ein Massenprodukt wird zum Unikat. Das handwerklich gefertigte Porzellanunterteil, bei dem im beleuchteten Zustand die Drehrillen der Finger durchscheinen, bildet einen Kontrast zum Industrieprodukt, die nun leuchtende Farbe des Glases einen weiteren zum Weiß des Porzellans. Bei der Leuchte „Cloud“ entsteht durch die für Porzellan eher unübliche Formgebung durch Aufbauen zunächst etwas Unperfektes, eine organische Form, die ich dann durch nachträgliches Einformen in gedrehte Modeln wieder teilweise bändige und beruhige.